Eignung von Flipflops bei orthopädischen Problemen

Flipflops gehören heute fest zum sommerlichen Schuhwerk und sind bei steigenden Temperaturen an vielen Füßen zu finden. Doch was machen Menschen, die unter orthopädischen Problemen leiden? Sie stellen sich häufig die Frage, ob die sommerlichen Zehentrenner das geeignete Schuhwerk sind, wenn bereits Probleme an Füßen, Beinen oder der Hüfte vorliegen. Eine andere Frage tritt auch bei Menschen auf, die keine orthopädischen Probleme haben: Welche Folgen hat es, wenn man dauerhaft Flipflops trägt?
 
Können Flipflops bei orthopädischen Problemen getragen werden?
Das kommt auf die Art der orthopädischen Erkrankung an. Wer aufgrund von Problemen an der Sehne oder den Muskeln zu einem sehr instabilen Knöchel neigt und häufig umknickt, der findet in Flipflops nur wenig Halt und sollte sie zumindest nicht auf anspruchsvollen Untergründen tragen. Auf einer ebenen und befestigten Strecke können Flipflops aber auch dann getragen werden, wenn eine solche Schwächung der Sehnen und Muskeln am Knöchel vorliegt. Wer aufgrund eines orthopädischen Befundes mit speziellen Einlagen in seinen Schuhen läuft, für den sind Flipflops eher ungeeignet oder zumindest nur ein Gelegenheits-Schuh. Aufgrund der Machart lassen sich Flipflops nicht mit einer orthopädischen Einlage ausstatten. Mit unseren maßgefertigten Flipflops bieten wir jedoch einen Schuh an, der sich speziell Ihren Bedürfnissen anpasst und daher zumindest zeitweise auch bei orthopädischen Beschwerden getragen werden kann. Wer unter orthopädischen Problemen leidet, der sollte beim Tragen der Flipflops genau darauf achten, ob Schmerzen auftreten und in einem solchen Fall seinen Arzt konsultieren. Ratsam ist es außerdem, nach dem Kauf der ersten Flipflops den Fuß schrittweise an die neuen Schuhe zu gewöhnen und die Tragedauer langsam und kontinuierlich zu erhöhen. Dadurch passt sich der Fuß an die neuen Gegebenheiten an.
 
Welche Folgen hat das dauerhafte Tragen von Flipflops?
Es gibt unterschiedliche Studien zum dauerhaften Tragen von Flipflops und sie alle sind sich darin einig, dass bei einem gesundes Fuß nur dann Probleme auftreten, wenn im Sommer fast ausschließlich Flipflops getragen werden und alle anderen Schuhe im Schrank bleiben. Ähnlich wie auch bei Highheels kann das permanente Tragen von Flipflops zu Veränderungen bei Gang und Haltung führen. Die Schritte fallen kleiner aus und auch das Auftreten der Füße verändert sich. Außerdem neigen einige Menschen dazu, die Zehen zu verkrampfen. Das ist vor allem dann der Fall, wenn die Flipflops zu klein oder zu groß gekauft werden. Diese Folgen treten jedoch nur dann auf, wenn eine einseitige Schuhwahl herrscht. Stattdessen ist es empfehlenswert, auch im Sommer nicht permanent Flipflops zu tragen und den eigenen Füßen stattdessen Abwechslung zu bieten. Wer gelegentlich auch Stoffschuhe oder Sandalen, Sneakers oder anderes Schuhwerk trägt und somit für eine gesundes Abwechslung beim Schuhwerk und damit auch bei der Belastung für die Füße sorgt, der muss nicht mit den oben genannten Folgen rechnen. Außerdem werden Flipflops ohnehin besonders gerne am Strand, im Garten oder in der Strandbar getragen. Ziehen Sie hier einfach mal die Schuhe aus und laufen Sie barfuß über den Sand oder eine Wiese. Der natürliche Untergrund ist eine gesunde Grundlage für Ihre Füße, stärkt die Muskulatur in Füßen und Beinen und noch dazu fühlt es sich herrlich an, wenn der warme Sand zwischen den Zehen hindurch rieselt.

Zurück

Kontakt facebook